Historische Instrumente

Die historischen Instrumente sind nicht so standardisiert wie die modernen Geigeninstrumente. Zum einen gibt es Unterschiede in der Konstruktion, die den Klang beeinflussen, sowie Vielgestaltigkeit bei den Zubehörteilen. Bei den Gamben gibt es eine große Formenvielfalt, angefangen bei den Korpussen, bis hin zu den reichlichen Verzierungen.

Als Vorlagen dienen die Instrumente der großen alten Meister, wie Nicoló Amati bei den Geigeninstrumenten oder Henry Jaye bei den Gamben. Nach den damals verwendeten Proportionen werden technische Zeichnungen angefertigt, die zum Bau der neuen Instrumente dienen.
Werkstatttaugliche Messmethoden der Akustik, wie die Methode nach Chladni, werden angewandt, um mit Sicherheit auf ein gutes klangliches Ergebnis zu kommen.

Individuelle Wünsche der Musiker wie Mensur, Saitenhöhe oder Stegrundung, werden bei der Einstellung des Instrumentes berücksichtigt.